Veranstaltungen

18.11.2019 (Montag) 19:30

Katerina Poladjan - Hier sind Löwen

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Dramaturgisch klug verbindet die Autorin in ihrem Roman die Geschichte des Genozids an den Armeniern mit jener einer privaten Krise und die Rekonstruktion historischen Geschehens mit den Möglichkeiten der Fiktion.

Weiterlesen …

18.11.2019 (Montag) 19:30
Katerina Poladjan - Hier sind Löwen
20.11.2019 (Mittwoch) 19:30

Christoph W. Bauer - Niemandskinder

Lesung & Gespräch
Ort: Stadt:Bibliothek / Panoramabar

Niemandskindern ganz unterschiedlicher Art spürt Christoph W. Bauer in seinem Roman nach – verdrängt aus der Ordnung der Welt, gebunden an eine fremde Vergangenheit, vergessen für eine lebenswerte Zukunft.

Weiterlesen …

20.11.2019 (Mittwoch) 19:30
Christoph W. Bauer - Niemandskinder
23.11.2019 (Samstag) 10:30

Robert Misik - Die Gratwanderungen der Widerständigkeit

Vortrag und Diskussion
Ort: W&K-Atelier, Bergstraße 12

Widerstand initiiert, provoziert und belebt gesellschaftliche Konflikte und ist daher ein unverzichtbares Korrektiv für Fehlentwicklungen aller Art.

Weiterlesen …

25.11.2019 (Montag) 19:30

Martyna Bunda - Das Glück der kalten Jahre

Lesung & Gespräch (polnisch/deutsch)
Ort: Literaturhaus

Martyna Bunda beherrscht die Kunst, uns die Dinge mit den Augen der Figuren sehen zu lassen. In ihrem aufsehenerregenden Debüt gelingt es ihr, eine weibliche Familiensaga zu erzählen, deren Größe aus dem vermeintlich Kleinen und Alltäglichen erwächst und die in privaten Biografien die große Weltgeschichte abbildet.

 

Weiterlesen …

28.11.2019 (Donnerstag) 19:30

Mojca Kumerdej - Chronos erntet

Lesung & Gespräch (slowenisch/deutsch)
Ort: Literaturhaus

Mojca Kumerdej führt in ihrem polyphonen historischen Roman in die Zeit der beginnenden Gegenreformation im späten 16. Jahrhundert. „Chronos erntet“ ist aber nicht als historisches Buch zu lesen, es führt immer ins Heute und beschreibt in der Darstellung historischer Prozesse aufs Treffendste gegenwärtige Probleme.

 

Weiterlesen …

28.11.2019 (Donnerstag) 19:30
Mojca Kumerdej - Chronos erntet

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Rodica Draghincescu, Andrej Lasarew - Exilangues

03.09.2012

RODICA DRAGHINCESCU, ANDREJ LASAREW
EXILANGUES 

Lyrische performance

Das Ich in all seinen Facetten und Erscheinungsformen, nie fassbar, schillernd, oszillierend, wandelbar oder verschwindend, ist zentrales Thema der Poesie der rumänischen Autorin Rodica Draghincescu, einer Lyrik, die rebellisch, aufbegehrend, surreal und zugleich leise daherkommt, kongenial in Körpersprache umgesetzt von dem kasachischen Schauspieler Andrej Lasarew.

In drei Sprachen (Rumänisch, Französisch und Deutsch) und verschiedensten Formen und Mitteln des Ausdrucks bewegt sich die literarische Performance durch Themen von Sprache und Exil, Entwurzelung und Identität, Abgelegenheit und Nostalgie. 

Rodica Draghincescu, geboren 1962 in Buzias (Rumänien), veröffentlichte Gedichte, Romane und Essays in Französisch und Rumänisch. Sie wurde mit dem »Géo Bogza« Preis für neue anvantgardistische Lyrik, dem Großen Preis der Union Rumänischer Schriftsteller und der Schriftstellervereinigung Bukarests, und 2006 mit dem Lyrikpreis »Le Lien« in Metz ausgezeichnet, wo sie heute lebt. Rodica Dranghincescu ist Herausgeberin der Internationalen Revue für Information und kulturelle Bildung Levure littéraire.

Andrej Lasarev, geboren in Kasachstan, Regie-Abschluss an der Deutschen-Theater- Akademie in Almaty. Lebt derzeit als Schauspieler, Dramaturg und Regisseur in Berlin. 2002 gründete er das atheater in Münster. 2003 arbeitete er im Auftrag des DeutschlandFunks als Journalist in Russland. In der Spielzeit 2003 – 04 führte Lasarew das Projekt GEGENWARTEN RUSSLAND am Maxim Gorki Theater in Berlin durch. Teilnahme am Internationalen Theaterforum der jungen Bühnenangehörigen beim Berliner Theatertreffen. Preis der Landesregierung NRW für das Theaterprojekt „Salam Münster, mon amour“.

 

Zurück