Veranstaltungen

18.11.2019 (Montag) 19:30

Katerina Poladjan - Hier sind Löwen

Lesung & Gespräch
Ort: Literaturhaus

Dramaturgisch klug verbindet die Autorin in ihrem Roman die Geschichte des Genozids an den Armeniern mit jener einer privaten Krise und die Rekonstruktion historischen Geschehens mit den Möglichkeiten der Fiktion.

Weiterlesen …

18.11.2019 (Montag) 19:30
Katerina Poladjan - Hier sind Löwen
20.11.2019 (Mittwoch) 19:30

Christoph W. Bauer - Niemandskinder

Lesung & Gespräch
Ort: Stadt:Bibliothek / Panoramabar

Niemandskindern ganz unterschiedlicher Art spürt Christoph W. Bauer in seinem Roman nach – verdrängt aus der Ordnung der Welt, gebunden an eine fremde Vergangenheit, vergessen für eine lebenswerte Zukunft.

Weiterlesen …

20.11.2019 (Mittwoch) 19:30
Christoph W. Bauer - Niemandskinder
23.11.2019 (Samstag) 10:30

Robert Misik - Die Gratwanderungen der Widerständigkeit

Vortrag und Diskussion
Ort: W&K-Atelier, Bergstraße 12

Widerstand initiiert, provoziert und belebt gesellschaftliche Konflikte und ist daher ein unverzichtbares Korrektiv für Fehlentwicklungen aller Art.

Weiterlesen …

25.11.2019 (Montag) 19:30

Martyna Bunda - Das Glück der kalten Jahre

Lesung & Gespräch (polnisch/deutsch)
Ort: Literaturhaus

Martyna Bunda beherrscht die Kunst, uns die Dinge mit den Augen der Figuren sehen zu lassen. In ihrem aufsehenerregenden Debüt gelingt es ihr, eine weibliche Familiensaga zu erzählen, deren Größe aus dem vermeintlich Kleinen und Alltäglichen erwächst und die in privaten Biografien die große Weltgeschichte abbildet.

 

Weiterlesen …

28.11.2019 (Donnerstag) 19:30

Mojca Kumerdej - Chronos erntet

Lesung & Gespräch (slowenisch/deutsch)
Ort: Literaturhaus

Mojca Kumerdej führt in ihrem polyphonen historischen Roman in die Zeit der beginnenden Gegenreformation im späten 16. Jahrhundert. „Chronos erntet“ ist aber nicht als historisches Buch zu lesen, es führt immer ins Heute und beschreibt in der Darstellung historischer Prozesse aufs Treffendste gegenwärtige Probleme.

 

Weiterlesen …

28.11.2019 (Donnerstag) 19:30
Mojca Kumerdej - Chronos erntet

„Literatur ist ein Medium der Geduld, der geschärften Wahrnehmung. Und sie leistet das Paradox, glücklich zu machen, auch wenn sie von Unglück spricht“ 

( Ilma Rakusa)

Leopold Federmair - Tokyo Fragmente

26.02.2019 (19:30)

Ort: Literaturhaus

Lesung & Gespräch 

Immer wieder führen seine Wege durch die Großstadt den Erzähler in Leopold Federmairs „Tokyo Fragmente“ an einen bestimmten Ort: Eine winzige Bar in einem unauffälligen Stadtteil, die für ihn zur „nächtlichen Universität“ wird. Ein Ort, an dem sich kristallisiert, was ihm bei seinem Flanieren unterkommt: Begegnungen, Wahrnehmungen, Gedanken. 

Der Schriftsteller Leopold Federmair lebt seit vielen Jahren in Japan. Ein Jahr vor dem Atomunfall in Fukushima begann er, Aufzeichnungen über seine ausgedehnten Spaziergänge in Tokyo zu machen. Das Ergebnis ist eine Reihe von zugleich dispersiven und höchst konzentrierten Beobachtungen. Was als offene, prozesshafte Arbeit begann, entwickelt sich zunehmend zu einer verdichteten Erzählung, in der Geschichte wie Gegenwart der Stadt sich verbinden. Mit Staunen können wir als LeserInnen dem Erzähler folgen: durch verwinkelte Gässchen, auf himmelsnahe Wolkenkratzer, über einen Krautacker zum heiligen Shinto-Schrein, über Hügel, Flüsse und versteckte Wasserläufe hin zu den kulturellen Stätten Tokyos, zu einem Minikiono und ins Kabukitheater. Und nicht zuletzt zu einer Sprache, die all das zu fassen imstande ist.

Leopold Federmair, geboren 1957 in Oberösterreich, studierte Germanistik, Publizistik und Geschichte in Salzburg. Er lebt als Autor, Literaturkritiker und Übersetzer (aus dem Französischen, Spanischen und Italienischen) in Hiroshima, wo er an der Universität Deutsch unterrichtet. 

Foto © Mayuko Kyamura

Impressionen

Zurück